FREISCHRAUBER* FAHRRADSELBSTHILFEWERKSTATT

 

Im September haben wir geschlossen.

Wir sind aktuell hart unterbesetzt, überfordert und überrannt.
Teilweise stehen am Mittwoch und am Donnerstag 50 Leute vor dem Tor die ein Fahrrad wollen während im Hinterhof nur noch Schrott steht und nur zwei Freischrauber_Innen zum helfen dort sind.
Die permanente Überarbeitung führt dazu das alles außerhalb der Öffnungszeiten liegen bleibt.
Simples Flicken nachbestellen wird zur Mammut Aufgabe.

Wir müssen Aussortieren, Umbauen, Kraft Reserven überdenken, Abläufe neu erfinden, Werkzeuge durchsortieren, neue Werkzeuge bestellen, Schrott schrauben und Teile einsortieren, Teile aussortieren, tausend Dinge besprechen und dann „fs* Wants you to volunteer“ Poster entwerfen und drucken damit wir wieder mehr Leute werden.

Und ganz ehrlich: Wir brauchen auch einfach mal Urlaub.
Die meisten von uns haben Vollzeit Jobs, andere Projekte und ein Leben außerhalb der Werkstatt.
Wir sind kein Service Dienstleister.
Und selbst die machen mal Pause.

Also kurz gefasst: Im September haben wir geschlossen.
Auch kein „Ich will nur kurz meinen Reifen flicken“ oder ähnliches.
Komplett dicht.
Und im Oktober machen wir dann eine hoffentlich gut sortierte neue Werkstatt mit neuen Abläufen, Regeln, Werkzeugen und Fahrrad Leichen auf.

 

 

tl_files/images/friese/wk ansicht.jpg

 

* Selbstverwaltetes Jugendzentrum im Bremer Steintor-Viertel *

 

tl_files/images/friese/Jugendhaeuser Foerdern!2.jpg

tl_files/images/friese/13-01-31 Jugendarbeitprotest.jpg

 

  • Der Erhalt des Status Quo ist nicht ausreichend - Für die Jugendarbeit in Bremen muss mindestens 30% mehr Geld zur Verfügung gestellt werden

 

  • Alle bestehenden Jugendeinrichtungen müssen erhalten bleiben

 

  • Zusätzliche Bedarfe und Aufgaben brauchen zusätzliche Finanzierung

 

  • Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter_innen muß gewährleistet werden

 

  • Ressortübergreifende Bedienung der Mehrbedarfe im Bereich Kinder und Jugendförderung

 

  • Umverteilungen dürfen nicht zum Nachteil anderer sozial Benachteiligter organisiert werden